Vietnam Tag 1 und 2: Happy New Year!

26. und 27. Januar 2017

Es ist 19Uhr und ich sitze mal wieder am Flughafen Berlin-Tegel. Vor etwa einer Woche hat mein Chef meinen Resturlaub und meine Überstunden zum abfeiern freigegeben. Es reicht für etwas mehr als zwei Wochen. Und da in Berlin gerade kalter und grauer Winter herrscht muss es irgendwohin in die Sonne gehen.

Ich möchte ja schon lange mal nach Mittelamerika. Aber für zwei Wochen? Da ist der Flug dann doch zu lang und zu teuer. Madeira?! Dort herrscht jetzt Frühlingswetter und es gibt eine Menge Wanderwege. Die Flüge liegen zur Zeit preislich im Mittelfeld. Ein Schnäppchen macht man da gerade nicht. Und die Kosten für Unterkunft und Verpflegung liegen auf dem Niveau des europäischen Festlands. Und außerdem scheinen dort eine Menge Rentner unterwegs zu sein. Hhhmmmm…..

Da fällt mir ein, dass eine Freundin aus Berlin-Wedding gerade in Vietnam bei ihren Eltern zu Besuch ist. Und was für ein Zufall: ein Flug nach Vietnam in einer Woche ist gar nicht so teuer.  Aus Erfahrung weiß ich, dass es in Asien günstige Unterkünfte gibt und noch dazu richtig leckeres Essen! Gebucht! In einer Woche wird es losgehen.

Aber was weiß ich bisher über Vietnam? Mir fällt erst einmal nur der Vietnam-Krieg und die Halong Bucht im Norden ein. Also kauf ich mir am nächsten Tag einen Reiseführer und muss mit Erschrecken feststellen, dass ich ein Visum benötige.  Und die Bearbeitung dauert etwa 15 Tage zeigt mir die Webseite der vietnamesischen Botschaft. Touristen aus Deutschland können ohne Visum einreisen, wenn der Aufenthalt nicht länger als 15 Tage dauert. Ich werde 16 Tage dort sein. Aber Google sagt mir, dass  ich über das Internet eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen kann,  mit der ich dann bei der Einreise ein Visum bekommen kann.  Und ein paar Tage später habe ich so ein Schreiben in meinem Posteingang.  Läuft!

Nun sitze ich also im Terminal A am Flughafen Tegel und warte auf meinen Abflug. Um 19.20Uhr sollte der Flug starten.  Aber der Flughafen Tegel und ich,  wir werden keine Freunde mehr. Es geht erst 20min später los. Da muss ich an meine vergangenen Flüge von hier denken: nach Madagaskar bin ich 24 Stunden später angekommen als geplant. In Israel bin ich zwar pünktlich gelandet,  aber mein Gepäck kam erst drei Tage später an.

Mein Reiseplan geht heute über München und Abu Dhabi nach Saigon (Ho Chi Min Stadt) und ich habe jeweils nur etwa eine Stunde Aufenthalt.  Es wird also wieder spannend. 

Als ich am nächsten Tag um 19Uhr Ortszeit in Saigon (Ho Chi Min Stadt) lande, waren der Flug und die Umstiege in München und Abu Dhabi problemlos verlaufen. Es ist bereits dunkel und das Thermometer zeigt 30 Grad an.

Jetzt geht es darum meine Einreise-Erlaubnis in ein Visum einzutauschen.  Ich kann meine Zettel ziemlich schnell abgeben und nun heißt es warten. Immer wieder werden Namen aufgerufen und ich bin gespannt wie sich mein Name auf vietnamesisch anhört. Und mein Name hat sich nur sehr sehr entfernt nach meinem Namen an. Nach etwa 30min habe ich mein Visum und jetzt geht es in die nächste Schlange um einen Stempel für das Visum zu bekommen. Auch das funktioniert problemlos und sogar mein Rucksack ist angekommen! Da hab ich schon Schlimmeres erlebt.

Mit dem Taxi geht es dann durch vollgestopfte Straßen zu meinem Hostel. In meinem Hostel teile ich mir ein 8-Bett-Zimmer mit vier kanadischen Studentinnen.

Eigentlich bin ich ziemlich müde, aber ich muss einfach nochmal raus und so richtig „Ankommen“ in Saigon. Es ist etwa 21uhr als ich mich auf den Weg mache durch die verwinkelten Gassen. Zur Zeit wird in Vietnam das TET-Fest gefeiert: das entspricht in etwa dem europäischen Weihnachten, Neujahr, Ostern und Geburtstag in einem einzigen Fest. Und das wird die nächsten zwei Wochen gefeiert! Überall hängen bunte Blumen und Neujahrs-Grüße. Es ist warm.  Etwa 30 Grad und ein bisschen schwül dazu. Das Leben findet auf der Straße statt. Snacks am Straßenrand und Bars und jede Menge hupen der Motorroller und Autos. Ich fühle mich richtig wohl! Der Urlaub kann beginnen!