Über Mich



Mein Einstieg in die Fotografie war, wie bei vielen Fotografen, die Spielerei mit Papas Spiegelreflex-Kamera in der Kindheit. Später folgten dann viele Verschiedene leine Kompakt-Kameras, die immer irgendwie dabei waren: Sei es bei einer Party, einem Ausflug oder bei den unzähligen Jugendfeuerwehr-Veranstaltungen.

Einen riesen großen Meilenstein war allerdings 2009 die mit einem meiner besten Freunde zusammen einen Abenteuer-Urlaub in Afrika zu verbringen. Natürlich würden die wilden großen Tiere wie Elefanten, Löwen und Giraffen über meine winzige Kompakt-Kamera nur lachen, also musste eine Spiegel-Reflex-Kamera her: „Wenn ich schon einmal dort unten bin, dann muss ich auch richtig gute Fotos mitbringen!“

Also stand dann kurze Zeit später der Postmann mit dem Paket vor der Tür.

Aber wie geht man nun richtig damit um? Die ersten Fotos haben mich nicht gerade vom Hocker gerissen 🙁 „Aber da gibt es ja auch so unheimlich viele Einstell-Möglichkeiten…“ Nach einem intensiven Studium zu den Themen Belichtungszeit, Blendenzahl, Lichtempfindlichkeit und noch vielem mehr wurden meine Bilder dann auch besser. Gleichzeitig startete in Stadthagen der erste Stammtisch der lokalen Mitglieder der Internet-Plattform www.fotocommunity.de . Dort lernte ich alte und neue Freunde kennen, die sich ebenfalls mit der Fotografie beschäftigen. Gemeinsam führten wir auch die ersten Shootings mit schon ziemlich profesionellen Modellen durch. Auch der erste Kontakt mit der Studio-Fotografie entstand…. Und der Spaß nahm seinen Lauf…. 🙂

Gerade die People-Fotografie hatte seine Reize und durch eine weitere Internet-Plattform www.modell-kartei.de war der Weg offen zu einer Menge „Opfer“ die sich vor meine Kamera trauen sollten. So entstanden viele neue Foto-Ideen und auch die Möglichkeit viele Dinge einfach mal auszuprobieren: die Szenerie geht vom klassischen Porträt über die Akt-Fotografie bis hin zu kleinen Geschichten die als Foto-Story erzählt werden und auch im Bereich Fetisch-Fotografie mit Lack und Latex sind bisher viele spannende Projekte entstanden.

Im Jahr 2011 hat sie meine Fotografie durch die Zusprache von Freunden und Gesprächen mit anderen Fotografen sozusagen verselbstständigt: Ich habe meine Hobby zu einem Beruf gemacht und als Gewerbe angemeldet. Seit dem ist auch schon wieder viel Zeit vergangen und viele viele Shootings, vor allem zum Zweck der Eigenwerbung auf meiner Webseite sind entstanden. Durch einige Weiterbildungen und Seminare mit teilweise weltweit agierenden Berufs-Fotografen konnte ich nicht nur Einiges hinzu lernen, sondern konnte viele neue Kontakte knüpfen. Einige meiner Bilder sind in Zeitschriften veröffentlicht worden oder auch im Body-Painting-Kalender 2013 von Jörg Düsterwald (www.dewaldo.de).

Mir liegt es bei meinen Shootings besonders am Herzen, nicht alles nach einem strikten Plan ablaufen zu lassen, sondern auch spontan mal eine andere Idee umzusetzen, und sei Diese noch so verrückt. Dadurch habe ich auch gelernt mit den unterschiedlichsten Situationen umzugehen, sei es mit dem Wetter oder eine anderen Location für ein Shooting.

In letzter Zeit fotografiere ich zunehmend Hochzeiten, Verliebte und Turteltäubchen aber auch kleine Kinder und Babys. Gerade die Shootings mit den Kleinen sind unheimlich spannend, da hier einfach gar nichts vorherzusehen ist. Ich packe dann einfach mein portables Studio-Equipment ein und komme zur jungen Familie nach Hause. In der gewohnten Umgebung fühlen sich die kleinen Fotomodelle besonders wohl. Das sieht man anschliessend auch auf den entstandenen Fotos!

Mir ist die Privatsphäre meiner Kunden unheimlich wichtig! Deshalb bekommen auch Niemand Anderes die entstandenen Bilder zu sehen. Es sei denn der Kunde möchte das. Die Fotos auf meiner Webseite oder auf Facebook sind deshalb auch nur mit dem Einverständnis aller beteiligten Personen veröffentlicht worden.

So entstehen gemeinsam mit meinen Modellen wunderschöne Bilder. Auf die Alle, Modell, Fotograf, Visa und Assistenten Stolz sein können und auch sind.