Reise nach Jerusalem (Tag 8): JERUSALEM! Die heilige Stadt!



08-15150008.10.2016

Die Nacht im Zelt war angenehm und die Wärme weckt mich am Morgen. Heute bringen wir das Auto zurück zum Airport in Tel Aviv. Auf dem Weg machen wir noch einige Stopps in der Wüste um tolle Bilder zu machen. Rechts und links der Strasse sehen wir immer wieder kleine Zeltcamps und Kamelfarmen in der Wüste.

Die Rückgabe unseres Mietwagens funktioniert problemlos und um 13Uhr habe ich ein Shuttle nach Jerusalem gefunden. Rose, Uli und Peter reisen weiter nach Tel Aviv. Hier trennen sich erst einmal unsere Wege. Dieses Sammeltaxi ist ein arabisches Sherut und ich warte erst einmal auf genügend Passagiere für die Abfahrt. Das dauert auch nur wenige Minuten und schon geht’s auf in Richtung Jerusalem. Ich bin sehr gespannt auf die Stadt, die für drei Weltreligionen heilig ist. Mein Taxi lässt mich direkt vor meinem Hostel raus.

Ich mache mich auch bald auf den Weg in die Altstadt von Jerusalem. Durch das Jaffa-Tor betrete ich die heilige Stadt. Mich erwarten viele kleine Gassen gespickt mit Souvenirshops. Menschen sitzen vor den Cafés und rauchen Wasserpfeife. Der Muhedin ruft zum Gebet und einen Moment später läuten Kirchenglocken. Was für eine Atmosphäre.  Ich verliere in den Gassen den Überblick und habe mich schnell verlaufen. Aber hier gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken. In der Grabeskirche bin ich völlig hin und weg von der Stimmung. Einige Menschen küssen den Boden.  Überall brennen Kerzen. Im Hintergrund singt ein Männerchor. Dieser Ort versprüht auf seine eigene Weise eine Magie. Im jüdischen Viertel ist heute alles geschlossen.  Es ist Shabbat.  Aber dafür ist an der Klagemauer eine Menge los. Ich nehme mir vor in den nächsten Tagen etwas mehr Zeit an der Klagemauer zu verbringen. Der Felsen Dom ist bereits geschlossen als ich vor dem Tor stehe. Aber auch von hier spürt man die Magie. Der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel ist von überall in der Stadt zu sehen. Diese Stadt ist etwas ganz Besonderes. Auch auf der Via Dolorasa, der Weg den Jesus mit seinem Kreuz zur Kreuzigung beschritten hat, bewegt die uralte Geschichte. Heute Morgen bin ich noch im Hippie-Camp in der Wüste aufgewacht und nun schaue ich dem Treiben der Menschen in dieser tausende Jahre alten Stadt. Diese Eindrücke hauen einen einfach um!

Ich lasse mich durch die Gassen treiben und entdecke an der evangelischen Erlöser Kirche ein Plakat,  das am Abend ein Konzert eines Ensembles aus Leipzig stattfindet. Also wenn Jerusalem nicht der passende Ort für ein Kirchenkonzert ist, dann weiß ich auch nicht…  also wird es Zeit für einen Snack und dann ab in die Kirche und den Abend mit einem wundervollen Konzert abschließen.