Tour Peru-Bolivien-Chile (20.+22.10.2011): Colca-Canyon



Heute führt uns unsere Tour zum Colca-Canyon. Eine Länge Reise, die uns eigentlich nur über Kurven und Serpentinen hoch in die Anden bringt. Wir sehen eine Menge Alpakas und Vikunias. Das sind lamaähnliche Tiere, die sich erst ab einer Höhe von 3000m Wohlfühlen. Die Höhe macht uns auch zu schaffen: fast alle haben Kopfschmerzen und Einige Klagen über leichte Übelkeit. Es wir Zeit für eine Pause auf ca 4200m. Hier gibt es frisch gebrühten Coca-Tee. Der Tee wird aus den Blättern des Coca-Strauchs gekocht. Der Coca-Anbau ist in Peru und Bolivien legal und die Ernte wird für die Getränke- und Pharmaindustrie verwendet. Man kann aber auch überall in Peru Coca-Bonbons, Tee und Coca-Blätter kaufen. Der Coca-Tee oder auch das Kauen der Coca-Blätter ist gut gegen die Höhenkrank empfiehlt sogar der Reiseführer von Amazon.de

img_4318

Nach dem Mittagessen geht es ins Colca-Tal. Wir sind beeindruckt von den vielen Terrassen, die zur Landwirtschaft dienen und sogar bis in Höhen über 4000m reichen. Je weiter wir in das Colca-Tal vordringen umso tiefer wird die Schlucht. Der Colca-Canyon ist drei tiefste Canyon der Welt: seine tiefste stelle misst mehr als 4200m zwischen Talsohle und Canyon-Rand. Zum Vergleich: der Colorado Canyon in den USA ist bis zu 1800m tief.

Auf dem Weg zu unserem Hotel in Cabanaconde sehen wir auch die ersten Anden-Kondore.

Unser Hotel liegt mitten im Dorf Cabanaconde. Um uns herum stehen die einfachen Häuser der Einwohner. Am morgen werden wir vom schreien der Esel geweckt und nach dem Frühstück geht es zu einem Aussichtspunkt an dem wir auf die Anden-Kondore warten. Wir warten einen weg direkt am Abgrund der Schlucht entlang. Die Größe ist einfach atemberaubend. Apropos atemberaubend: mittlerweile kommen wir mit der Höhenluft besser klar. Die Kopfschmerzen sind verflogen. Aber beim wandern legen wir schnell einen langsameren Schritt ein: wir sind ziemlich schnell aus der Puste. Die Anden-Kondore haben eine Flügelspannweite von 3 Metern und Segeln durch die Thermik, also die aufsteigende Wärme Luft, im Canyon nach oben. Die Vögel sind einfach riesig.