Scotland-Diary: Wenn’s regnet geht’s halt auf die Wolken-Insel

scotland-140522-230114

21.5.
Es regnet. Und es hat in den frühen Morgenstunden angefangen zu regnen. Und es hört nicht auf zu regnen. Auf unserem Zelt bilden sich kleine Seen. Genauso wie draußen. Wir bleiben erstmal liegen und hoffen, dass der Regen bald wieder aufhört. Aber das gut er nicht. Wir machen uns gegen 12 Uhr auf den Rückweg nach Kinlochewe und einen anderen Weg als den wir gekommen sind. Es regnet noch immer. Unser Weg führt uns vorbei an unzähligen Wasserfällen. Der Weg ist ziemlich nass und an vielen Stellen gleichzeitig ein kleiner Bach. Wir tippeln teilweise von Stein zu Stein über die kleinen Seen und Bäche auf den Weg.
Nach einem kurzen Anruf bei Fiona, der Hausherrin unserer ersten Unterkunft in Strathpeffer, machen wir uns wieder auf den Weg zu ihr. Wir werden herzlich Empfangen und können unsere nassen Sachen zum trocken aufhängen. Und es gibt eine warme Dusche!

22.5.
Uns erwartet am morgen wieder das leckere schottische Frühstück. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zur Isle of Skye. Der Weg führt uns als erstes durch die Highlands an die Westküste. Hier überqueren wir eine große Brücke um auf die Insel zu gelangen. Es geht in vielen Kurven die Küstenstraße entlang nach Norden. Unser erstes Ziel heißt Portree. Die Hauptstadt der Insel. Portree ist ein kleines Hafenstädtchen. Wir schlendern ein wenig durch die Stadt und essen eine Kleinigkeit. Auf dem Weg zu unserem Auto kommen wir an einem Backpacker Hostel vorbei und beschließen kurzfristig nicht auf dem Zeltplatz in Glenbrittle zu übernachten sondern im Backpacker. So haben wir auch noch die Zeit zu den „Old Man of Storr“ etwas weiter im Norden zu fahren. Eine eindrucksvolle Felsformation, die wie schwarze Nadeln emporragt. Wir machen eine kleiner Wanderung zu diesen „Nadeln“ durch einen ehemaligen Nadelwald. Ein Sturm hat hier, und in weiten Teilen Schottlands unzählige Wälder ausgelöscht. Es ist ziemlich kahl und nur noch unzähliges Bruchholz ist zu sehen.
Unser Abendessen bereiten wir uns in der Backpacker-Küche zu und machen anschließend noch einen Abendspaziergang durch den Ort und bleiben in einer kleinen Kneipe mit Arkodeon-Live-Musik auf einen Whiskey und ein Bier hängen.