Reise nach Jerusalem (Tag 4): Reise in die Vergangenheit



04-16293804.10.2016

Um kurz nach 7.00Uhr stehe ich auf, denn gegen 8Uhr holt mich ein Taxi ab und bringt mich zum Flughafen. Ich möchte dort den reservierten Mietwagen abholen und die öffentlichen Verkehrsmittel fahren noch immer nicht,  da ja Feiertag ist in Israel. Am Eingang des Flughafens erwartet mich bereits Peter mit dem Rose vorher Kontakt hatte. Peter und ich handeln beim Autoverleiher einen größeren Mietwagen heraus. Zu viert wird es sonst etwas eng mit dem Gepäck. In Tel Aviv laden wir dann noch die Rose und ihre in der letzten Nacht angekommene Schwester Uli ein und zu viert machen wir uns auf den Weg nach Caesarea. Caesarea ist eine Ruinenstadt zuerst der Römer und später der Kreuzfahrer. Heute sind nur noch Überreste der Stadt zu sehen. Wir spazieren über die alten Mosaiken, durch tausende Jahre alte Kornspeicher und durch die alten Bäder mit ihren hohen Säulen. Die Ruinen-Stadt liegt direkt am Meer. Die Zuschauer im Hippodrom und im Amphitheater schauen nicht nur auf die Rennbahn bzw auf die Bühne, sondern auch direkt dahinter auf das blaue Mittelmeer.

Weiter geht es nach Haifa. Dort machen wir erst einmal eine ausgiebige Mittagspause und bevor es dann hinauf geht zum Bairan-Tempel bzw. deren Gärten die zauberhaft den ganzen Berg hinauf führen. Eine tolle Aussicht auf Haifa und den Hafen.

Auf nach Akko. Die alte Kreuzfahrerstadt liegt auf der anderen Seite der Bucht an der auch Haifa liegt. Im Hostel werden wir von unserem arabischen Gastgeber freundlich empfangen und bekommen noch eine persönliche Führung durch seine Herberge und auch durch seine privaten Gemächer. Auch das Familienfotoalbum bekommen wir zu sehen. Zum Abendessen geht es direkt ans Meer in ein arabisches Fisch Restaurant mit leckerem Taybeh-Bier aus dem palästinensischen Ramallah.