Berlin > Singapur: Vom Regen in die Tropen

22.6.2017
Berlin – Oberschöneweide um 15.00Uhr. Von meinem Schreibtisch habe ich beste Sicht auf die Spree. Und auf den Weltuntergang. Es regnet in Strömen und der Wind peitscht Schaumkronen über das Wasser. Blitze und Donner machen den Weltuntergang zu einen perfekten Weltuntergang. Das ist doch der richtige Zeitpunkt um mal wieder abzuhauen.
Im Regen mache ich mich auf den Weg zum Flughafen auf die andere Seite der Hauptstadt. Das sind etwa 40km. Während der Fahrt lese ich im Internet Berichte über extreme Unwetter und Tornados. Und über eingeschränkten Flugverkehr am Flughafen in Tegel. Na das geht ja wieder gut los. In irgendein Abenteuer schlittere ich ja gerne mal, wenn ich auf Reisen gehe. Ich fliege dieses Mal mit Qatar Airways. Eine sehr gute Fluggesellschaft wie ich von mehreren Seiten hörte. Vor etwa zwei Wochen gab es allerdings Streitereien zwischen dem Land Qatar und seinen arabischen Nachbarn. Auch Ueberflugverbote wurden ausgesprochen. Nur ein kleines Land mit dem Namen Bahrain lässt die Flugzeuge der staatlichen Fluggesellschaft über sein Hoheitsgebiet fliegen. Und ich muss in Doha, der Hauptstadt von Qatar umsteigen. Ich habe ein paar Tage vorher im Internet auf der Seite Flightradar24 nach meiner Flugstrecke geschaut. So wie es aussieht sind die Flugzeuge alle mehr als pünktlich. Ich bin also gespannt.
Gegen 16.30Uhr habe ich meinen Rucksack am Check-In abgegeben und genieße noch einmal die schwüle Berliner Gewitterluft. Um 17.50Uhr sitze ich im Flieger neben einer Biologin, die für eine Woche nach Australien fliegt um von dort seltene Papageien abzuholen. Es gibt schlimmere Jobs würde ich sagen. Der gemeinnützige Verein, für den Katrin arbeitet ist gar nicht weit entfernt von Köpenick. Da werd ich nach meinem Urlaub doch mal vorbeischauen.

23.06.2017 um 2.40Uhr Qatar-Zeit geht es nach einem kurzen Stop weiter nach Singapore. Ich denke mir noch so „Mensch wir stehen aber lange bis das Flugzeug startet…“ und dann bemerke ich, dass wir schon 30min in der Luft sind. Da war ich wohl doch ein bisschen eingeschlafen. Und 8 Stunden später setzt der Airbus zur Landung im kleinsten Stadtstaat der Welt an.
Über eine Außenkamera am Heck des Flugzeugs kann ich die Landung sogar aus verschiedenen Perspektiven sehen. Das hat was!
Der Flughafen in Singapore ist riesig! Zwischen den Terminals und der Ankunftshalle verkehren sogar extra Züge.
Ich besorge mir gleich ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel und dann geht’s auch schon mit der Bahn in die Innenstadt.
Ich hab für die nächsten zwei Nächte ein kleines Raumschiff für mich gemietet. Ja, ein Raumschiff. Mein Hostel besteht nicht aus Mehrbett-Zimmern, sondern aus mehreren Schlaf Boxen, die auch übereinander gestapelt sind. Und das auch noch im Spaceship – Design! Ich bin gespannt wie ich in meinem Raumschiff schlafen werde. Und zum Schlafen ist es um 18Uhr Ortszeit noch zu früh, auch wenn ich seit gestern Morgen so gut wie nicht geschlafen habe. Um jetzt wieder einen vernünftigen Rhythmus zu bekommen, mach ich mich noch auf den Weg zu den „Marina Bay Gardens“. Diese Gartenlandschaft ist extrem futuristisch gestaltet. Diese künstlichen Bäume dienen den natürlichen Pflanzen zum Wachsen und in der Nacht wird das ganze auch noch mit farbigem Licht zu einem leuchtenden Kunstwerk. WOW!
Mein Abendessen gibt es endlich mal wieder auf Plastikstühlchen am Straßenrand! Das liebe ich an Asien: günstiges und ziemlich leckeres Essen wird in geselliger Runde direkt dort gekocht, wo es auch gegessen wird.