Vietnam Tag 10: Mit betrunkenen Engländern in die Halong Bucht



4.Februar 2017

Heute geht es in die Halong Bucht. Die Bucht liegt im Nord-Osten Vietnams im südchinesischen Meer und gilt als DAS Highlight in Vietnam.Ein Wunderwerk der Natur. Ich habe eine drei-Tage-Tour mit paddeln und Übernachtung auf einem Schiff und eine Nacht in einem Hotel auf der Insel Cat Ba gebucht. Um 8Uhr soll ich vor der Tourist-Agency abgeholt werden. Die deutsche Pünktlichkeit lässt mich bereits um 7:50Uhr dort sein. Abgeholt werde ich dann etwa um 8:30Uhr. Und das ist irgendwie doch früher als ich erwartet hatte.

Wir sammeln noch einige andere Gäste ein. Auch eine Gruppe Engländer, die scheinbar gerade erst von einer Party-Tour nach Hause gekommen sind. Eine Alk-Fahne weht durch den Bus. Während der Fahrt unterhalte ich mich mit einer Niederländerin, die sich für vier Wochen Zeit genommen hat um das Land zu entdecken und zwei jungen Norwegerinnen, die gemeinsam für vier Monate gleich nach dem Abi aufgebrochen sind. Ein Traum!

Gegen Mittag erreichen wir einen Hafen in der Ha Long Bucht. Und obwohl wir direkt auf unser Schiff gehen könnten müssen wir erst mit einem kleinen Fährschiff übersetzen. Manche Dinge sind einfach doch sehr schwer nachvollziehbar.  Während wir ablegen gibt es Mittagessen. Und nach kurzer Zeit sind wir mittendrin in der Bucht zwischen den hohen Karst-Felsen und genießen die Landschaft um uns herum. 

Auf dem Wasser sind viele Schiffe unterwegs und ich genieße mit den Norwegerinnen, der Niederländerin und zwei Deutschen,  ein Bier auf dem Oberdeck während langsam die Landschaft an uns vorbeizieht.  Wir machen einen Halt in einer kleinen ruhigen Bucht und besichtigen eine Tropfstein-Höhle. Die Höhle ist riesig. Und ganz nebenbei bietet der Eingang eine tolle Aussicht auf die Bucht. Anschließend paddeln wir mit einem Kajak durch die Bucht an die den riesigen Felsen vorbei.

Am Abend ankern unzählige Schiffe in unserer Nähe. Und die dauerbetrunkenen Engländer veranstalten die lauteste Party. Das mehrfache Bitten etwas leiser zu sein stachelt die Schwachköpfe nur noch mehr an noch lauter zu werden.