Abhängen mit den Orang Utans



07.07.2017

Nach der langen Nacht ist heute erst einmal ausschlafen angesagt. Nach dem Frühstück gehe ich in den benachbarten Park und bringe mein Tagebuch auf den neuesten Stand. Der Park ist im chinesischen Stil gehalten und ziemlich ruhig. In dem kleinen See sprudelt eine kleine Fontäne vor sich hin und ich genieße beim Schreiben eine eiskalte Cola.

Gegen 13Uhr fährt ein Bus in Richtung Semenggho. In Semenggho gibt es eine Station zur Rettung der Orang Utans. Die Fahrt mit dem Bus dauert etwa eine Stunde, denn der Bus ist unbeschreiblich langsam. Aber wir kommen pünktlich an. Zu Fuß gehen wir etwa einen Kilometer in den Park bzw in den Wald hinein. In der Station werden Orang Utans, diese großen Menschenaffen, aufgezogen und wieder ausgewildert. In der Gegend leben etwa 28 Orang Utans und manchmal kommen Einige von ihnen zum Essen zurück zur Station. Zwischen 15 und 16 Uhr ist Fütterungszeit für die wild lebenden Orang Utans. Und bereits um 14.30 sehen wir die ersten in den Baumkronen von Ast zu Ast schwingen. Und eine Mama hat sogar ihr Baby dabei. Der kleine Orang Utans klammert sich an die Mama und schwingt mit ihr durch die Luft. WOW! Was für ein Anblick! Zwischen uns ist kein Gitter wie im Zoo. Nur eine dünne Leine soll uns Besucher davon abhalten zu nah an diese doch ziemlich gefährlichen Tiere zu gehen. Ein Ranger bittet uns, während die Tiere in der Nähe sind nichts zu essen oder zu trinken. Denn das könnte dazu führen, dass die Tiere sich ihr Futter bei uns holen wollen. Und das kann tötlich enden. Für uns.

Die Tiere kommen bis auf wenige Meter an uns heran und holen sich Bananen und Kokosnüsse. Mit ihrer Beute klettern sie dann wieder die Bäume hinauf und die Bananenschalen fallen uns vor die Füße. Wie viel Kraft in diesen Tieren steckt, sieht man, als die Orang Utans die Kokosnüsse mit der Hand an einem Baum aufschlagen um an den leckeren Inhalt zu kommen. Und das kleine Baby schaut mit zerzausten Haaren unter den Armen der Mama hervor.

Den Sonnenuntergang genieße ich an der Waterfront in Kuching. Hier ist es richtig belebt und viele Stände sind aufgebaut. Sie verkaufen Essen, Ice Cream und leckeren Kuchen.