Madagaskar Tag 9: Mit Schnupfen in die Schlucht

Madagascar_0701-06511001.07.2016

 

OnlineFotoservice.de
Fotokalender, Schüleragenda und Terminplaner mit Ihren Bildern individualisiert. Ab 4,95 Euro
Jetzt bestellen!

Heute heißt es früh aufstehen. Frühstück gibt es um 5:30Uhr und Abfahrt ist um 6uhr. So der Plan denn es soll ein heißer Tag werden.

Los geht es dann aber auch erst um 6:45Uhr und während wir der Strömung des Manambulos folgen geht langsam auch die Sonne auf.

Der Fluss wird breiter und die Strömung schneller. Aber trotzdem laufen wir noch ab und zu auf Grund. Allerdings nicht mehr so häufig wie die letzten Tage. Wir nähern uns immer mehr den nächsten Bergen und um uns herum stehen mehr und mehr Bäume am Ufer. An den Rauchschwaden hinter dem Schilf oder den Bäumen kann man sehen wo es kleine Dörfer oder Siedlungen gibt. An einem Dorf kommt sofort viele Bewohner ans Ufer uns ein kurzer Handel entsteht. Zum Mittagessen gibt es dieses Mal Nudeln mit Tomatensauce.

Ich hab mir eine Erkältung eingefangen und schlafe ein wenig im Schatten. Erkältung in Afrika bei 30grad im Schatten. Naja, wir sind ja auf der Süd-Halbkugel und somit im Winter. Und zu einem Winter gehört auch eine Erkältung. Nach der Mittagspause erreichen wir nach etwa einer Stunde den Eingang zu einer Schlucht. Mein madagassischer Steuermann stimmt ein Lied an und wir treiben langsam in die Schlucht hinein. Wow! Ich bin beeindruckt. Das ist wunderschön. Der Gesang und neben uns steigen 100m oder vielleicht auch 200m hohe Felswände empor. An einigen Felskanten wachsen Bäume und das Echo ist richtig toll.  Die Tierstimmen werden auch immer vielfältiger und lauter. Auch deren Echo hören wir immer wieder. Ab und zu kommen uns jetzt auch ein paar Reisende auf Einbäumen entgegen. Bisher waren wir fast immer die einzigen Reisenden auf dem Wasser. Unser Nachtlager schlagen wir wieder auf einer Sandbank auf.  Aber dieses mal mitten in der Schlucht. Um uns herum erstreckt sich ein Dichter Wald senkrecht an den Felsen empor. Während unser Team das Abendessen vorbereitet genieße ich das Konzert der Tiere. Wow! Ich bin immer noch schwer beeindruckt. Auch die Nacht ist voller Tierstimmen.