Abenteuer China: In die Gelben Berge steigen wir… Huang Shan 黄山



Huang Shan - Die Gelben Berge

13.05.2015

Um 6.30Uhr machen wir uns auf den Weg zum Bus-Transfer-Bahnhof. Und hier beweist es sich wieder: China ist Weltmeister im Lenken von Menschenmassen: durch mehrere „Warteschlangen-Gitter“,wie man sie aus dem Heidepark zum Anstellen an den Attraktionen kennt, werden Massen von Chinesen zuerst zum Ticketschalter geleitet und anschließend zu den passenden Bussen. Und es geht stetig vorwärts. Man bleibt nie lang auf einem Fleck stehen.

Mit einem Bus geht es dann über Serpentinen zum Südeingang.

Natürlich gibt es auch hier wieder lange Schlagen am Ticketschalter und am Eingang. Aber auch hier geht wieder alles schnell voran.

Und für uns geht es dann jetzt auch zu Fuß weiter. Und unser Weg für uns über steile Steintreppen mehr als drei Stunden kontinuierlich nach oben. Ab und zu überqueren wir kleine Bäche und kommen an kleinen Versorgungsständen vorbei. Die Menschenmassen, die wir am Eingang gesehen haben fallen uns überhaupt nicht mehr auf. Wir sind zwar nicht alleine, aber die vielen Menschen verlaufen sich hier gut. Und einige sind bestimmt auch mit der Seilbahn gefahren 🙂 .

Auf dem Weg begegnen uns auch immer wieder Träger, die Lebensmittel und andere Dinge auf dem Berg bringen, denn Straßen sucht man hier vergebens. Es ist auch ziemlich interessant, wie die Chinesen hier unterwegs sind. Einige haben Turnschuhe oder Wanderschuhe an, andere steigen im Business-Outfit mit Hemd und Krawatte den Berg hinauf. Einige mit Rucksack, andere mit Plastiktüte. Aber es sind erstaunlich viele junge Leute unterwegs.

Als wir an der Bergstation der Seilbahn ankommen, haben uns auch die vielen Menschen wieder eingeholt. Wir laufen noch ca 1,5 Stunden gemütlich zum Hotel und nach einer erholsamen Pause mit einem leckeren Kaffee erklimmen wir noch ein paar Gipfel in der Nähe und genießen die Aussicht. Die Felsformationen sehen toll aus! Und an den steilen Felswänden führen schmale Treppen zu einzelnen Aussichts-Pavillons. Es sieht aus wie in einem Fantasy-Film.

Nach dem Abendessen fallen wir ausgepowert um 20Uhr ins Bett.