Abenteuer China: Tage ohne Schlaf und die Zahl 29

 

Guilin15.05.2015
Heute haben wir einen langen Reisetag vor uns. Um 6.45 Uhr steigen wir in den Fernbus, der uns direkt am Hotel abholt. Es regnet übrigens mal wieder in Strömen. Mit dem Bus geht es zurück nach Shanghai und vom Airport Shanghai-Pudong geht es nach Gullin. So sieht unser Plan aus. Unser Bus ist ein echter Bummelbus. Der Fahrer klappert noch einzelne Dörfer aus der Region ab um noch Mitreisende einzuladen. Das kostet uns schon die ersten zwei Stunden Fahrzeit. Und außerdem scheint er Probleme mit der Klimaanlage zu haben: Es ist kochend heiß im Bus.

OnlineFotoservice.de
Fotokalender, Schüleragenda und Terminplaner mit Ihren Bildern individualisiert. Ab 4,95 Euro
Jetzt bestellen!

In Shanghai werden wir wieder von einem Starkregen erwartet und die Autos schwimmen quasi auf der Straße. Mit einem Taxi geht es dann von der „South Railway Station“ zum Airport Pudong. Wir sind ca. eine Stunde unterwegs. Der Check-In am Airport klappt Reibungslos und so gönnen wir uns noch ein spätes Mittagessen, bevor es durch den Securtity-Check geht. Und kaum aus der Sicherheits-Kontrolle heraus bekomme ich eine Mail auf mein Telefon, dass unser Flug mit 3 Stunden Verspätung starten wird.  Das bestätigt uns auch die Dame am Abflug-Gate. Na toll. Also shoppen wir uns erst einmal durch die Book-Stores. Gegen 20.30 erfahren wir dann, dass der Flug doch noch länger auf sich warten lässt und wir in ein Hotel gebracht werden sollen. Wir sollen zum „Gate 29“ gehen. Dort wartet ein Bus. Wir machen uns auf den Weg durch das Flughafengebäude….. Aber ein „Gate 29“ ist nicht zu finden. Auch Flughafen-Angestellte kennen kein „Gate 29“. Dann versuchen wir es mal am Check-In-Terminal 29 unserer Flughafen-Gesellschaft „China Southern“. Der Schalter 29 ist nicht besetzt, aber der Schalter 28 ist besetzt. Man will uns zum Abflug-Gate 29 schicken. Da kommen wir ja gerade her. Es wird telefoniert. Und dann zeigt man uns die Eingangstür zum Flughafen mit der Nummer 29. Exit 29. Naja… „Gate“ und „Exit“ ist ja auch irgendwie das Gleiche 🙂

Also rein in den Bus und ab ins Hotel. Dachten wir. Nach ca 1 Stunde Fahrzeit durch Shanghai hält der Bus plötzlich auf der mittleren Spur der, glücklicherweise ziemlich freien, Autobahn an und telefoniert erst einmal. So etwas würde in Deutschland sofort zur ausdrücklichen Erwähnung bei den Verkehrshinweisen im Radio führen. In China verursacht das noch nicht einmal einen Stau. Dann geht die Fahrt weiter und um kurz nach 23Uhr stehen wir wieder am Airport Pudong. Busfahren ist vielleicht günstiger als ein Hotel. Und man möchte den Reisenden ja auch etwas bieten 🙂 Zwischendurch haben wir noch erfahren, dass am Vormittag ein Gewitter über Shanghai gezogen ist und nun fast 200 Flüge ausgefallen und mehrere hundert Flüge verspätet sind. Also geht’s wieder durch die Sicherheitskontrolle zum Abflug-Gate. Um 00.40Uhr soll unser Flugzeug starten. Es wird dann doch 01.15Uhr bis wir den Flieger besteigen können und dann verbringen wir auch noch mehr als eine Stunde auf dem Flugfeld bis der Flieger dann wirklich in die Luft steigt. Der heutige Tag war dann doch etwas durcheinander 🙂 Aber auch erlebnisreich 🙂

 

16.05.2015

Wir landen um 5Uhr in Guilin und fahren mit dem Airport-Bus in die 40km entfernte Stadt Guilin. In unserem Youth Hostel angekommen beschließen wir nach einem ziemlich guten Kaffee  den Tag zu nutzen und die Stadt zu erkunden. Auch ohne Schlaf. Die Innenstadt von Guilin ist von mehreren Flüssen und zwei Seen durchzogen. Die Flüsse führen eindeutig Hochwasser! Wir spazieren durch eine wunderschön gestaltete Parkanlage. Die Parks in China sind wirklich alle wundervoll und mit Liebe zum Detail gestaltet. Müll findet man vergebens. Wobei auch auf den Straßen außerhalb der Parks kein Müll zu finden ist. Nicht nur in Guilin, sondern auch in den anderen chinesischen Metropolen, die wir besucht haben.

Am Nachmittag besuchen wir den Bird-Market im Norden der City. Hier gibt es noch viel mehr als einfach Alles zu kaufen: lebende Fische, Hunde, Vögel, Katzen, jede Menge Blumen, Schmuck, Werkzeug, Lebensmittel und natürlich auch Tee. Ein Händler winkt uns herbei. Wir sollen seinen Tee probieren. Na gut. Warum auch nicht. Tee wollten wir ja sowieso noch kaufen. Unsere Tee-Verköstigung auf der Straße startet mit Tee aus Chrysanthemen-Blüten, und geht weiter über Rosenblüten, grünem Tee und Pu’erh-Tee und endet irgendwann mit einem blumigen Tee aus Begonien-Blüten. Nicht nur die Tees sind sehr lecker, sondern auch die Art und Weise, mit der unser Tee zubereitet wird ist faszinierend. Süßigkeiten und Zigaretten wandern von einer Seite des Tisches auf die andere Seite und später wieder auf die Andere zurück. Wir zahlen bestimmt viel als den marktüblichen Preis für den Tee, aber dafür haben wir auch eine leckere Tee-Verköstigung mit einer Menge Spaß erhalten.

Zum Abend gehen wir in den Park „Seven Stars“. Wir wollen auf einen der spitzen Karsthügel steigen die bis zu 150m aus der sonst flachen Stadt in den Himmel ragen. Die ganze Stadt ist von unzähligen dieser Felsen durchzogen und von noch vielen weiteren Felsen, die aussehen wie Zuckerhüte, umgeben. Der Park ist ein kleiner Vergnügungspark mit künstlichem Wasserfall und  einem Märchenland. Und einer aus dem berühmten Computer-Spiel „Counterstrike“ nachgebauten „Counterstrike-Moschee“, die zum Krieg-spielen mit Laserwaffen einlädt. Das ist sehr skuril direkt neben den Figuren von Schneewittchen und den sieben Zwergen. Aber auch das ist irgendwie typisch China.

Der Aufstieg auf die Aussichtsplattform eines hohen „felsigen Zuckerhutes“ ist steil und führt über Treppen durch tropischen Regenwald. Die Vögel zwitschern. Und die Aussicht auf die Stadt ist toll. Nach dem Sonnenuntergang erleuchtet die Stadt immer mehr in einem farbigen Meer aus Leuchtreklame, Autoscheinwerfern, beleuchteten Wohnungen und kunstvollen Lichtinstallationen an der Ufer-Promende der Stadt. WOW! Der Aufstieg hat sich gelohnt.

Zum Abendessen genießen wir in einer Garküche an der Straße die legendären Reisnudeln mit Gemüse und Fleisch. Die Reisnudeln sind eine Spezialität der Region und unheimlich lecker! Das Abendessen kostet uns 20Yuan. Das sind etwa 3,50-€. Das ist NICHT der Preis für EIN Abendessen, sondern für ALLE drei Schüsseln zusammen! Also ist das Essen im Süden Chinas nicht nur lecker, sondern auch noch preiswert!

Aber um 20Uhr fallen wir nach zwei durchgemachten Tagen auch totmüde ins Bett.