Abenteuer China: Atemberaubende Karsthügel am Li-Fluss 漓江



Karstlandschaft am Li-Fluss

19.05.2015
Um 7.30 Uhr werden wir von unserem Taxi abgeholt und zum Bus gebracht, der uns nördlich von Yangshuo an den Hafen bringt. Es regnet nicht. Das ist doch schon einmal ein guter Start in den Tag. Der kleine Hafen für Ausflugsdampfer auf dem Li-Fluss ist überfüllt mit kleinen Booten. Der Fluss führt auch eindeutig Hochwasser. Wir können an den Bäumen erkennen, wie hoch das Wasser in den letzten Tagen bereits gestanden hat.

Wir steigen mit vielen anderen Chinesen auf einen kleinen Ausflugs-Kahn. Die Fahrt beginnt mit einer Ansprache durch eine junge Chinesin und bald haben wir erkannt, dass sie die Fotografin für die Sightseeing-Tour ist. Chinesen stehen total auf Fotos! Und an jedem Sightseeing-Punkt gibt es eine Foto-Location, an der man sich verkleiden kann, oder an der es eine tolle Aussicht gibt.

Die Fahrt auf dem Fluss ist phänomenal! Wir haben zwar keinen Sonnenschein, aber die spitzen Hügel ragen dicht nebeneinander und steil wie Zuckerhüte aus der Landschaft empor. Wolkenbänder durchziehen dieses Bild und legen sich wie Halsketten unterhalb der Gipfel um die Spitzen der Zuckerhüte. Atemberaubend! Auch und vielleicht auch gerade ohne Sonnenschein und stattdessen mit von Wolken umzogenen Gipfeln! Die Hügellandschaft an dieser Stelle des Li-Flusses ist auf dem 20,-Yuan-Schein abgebildet. Kleine Boote ziehen auf dem leicht nebligen Wasser an uns vorbei.

Wir kommen beim Fotogarfieren auch immer wieder der chinesischen Fotografin in den Weg, und als ein paar Chinesen ein paar Bilder mit uns gemeinsam machen, wollen plötzlich (wie schon so oft) alle ein Foto mit uns. Und die Kulisse ist für einen Moment total egal. Und die chinesische Bord-Fotografin auch. 🙂

Und passend als wir wieder fast am Hafen sind, erwischt uns noch ein tropischer Regenguß. Aber wir haben tolle Fotos im Kasten 🙂

Zurück geht es nach Yangshuo. Die Stadt Yangshuo liegt ebenfalls inmitten dieser felsigen Zuckerhüte. Als wir Guilin von oben betrachtet haben, sind uns immer wieder die spitzen Felsen aufgefallen, die aus der Stadt herausragen.  In Yangshuo ist es genau umgekehrt: Hier ist die Stadt zwischen die Zuckerhüte gebaut worden.

Nach einem kurzen Spaziergang in der Stadt und einem Mittagessen machen wir uns auf den Weg in das „Gold Water Cave“. Die Höhle ist eine Tropfsteinhöhle mit verschiedenen Quelle und warmen Becken. Wir haben extra unsere Badehose eingepackt und genießen erst einmal ein Bad in einer Schlamm-Grotte. Was für ein Spaß. Wir schweben im Wasser wie auf einem Salzsee. Die Schlammschlacht macht unheimlichen Spaß. Leider bekomme ich etwas Schlamm ins Auge und hab‘ den Rest des Tages mit einem gereizten Auge zu kämpfen. Aber den Spaß war es Wert.

Nach dem Schlammbad geht es zum Relaxen in die heißen unterirdischen Quellen. Sehr entspannt. Und wir spritzen ein paar Chinesinnen nass, die nicht zum Baden in die Grotte gekommen sind und mit ihrer Sightseeing-Gruppe durch die Höhle geführt werden. Das macht Spaß!

Unser Abendessen nehmen wir in einem chinesischen Truck-Stop in der Nähe unseres Hotels ein. Wir hatten auch schon weitaus leckereres Essen.

Auf dem Rückweg ins Hotel fängt es wieder an zu regnen. Da hatten wir wirklich den ganzen Tag Glück mit dem Wetter.